MARIENLOB in Lied und Musik an der Klosterkirche in Stiepel
MARIENLOB in Lied und Musikan der Klosterkirche in Stiepel

Das MARIENLOB in Lied und Musik

Eine Geschichte nimmt ihren Lauf.

 

Josef Busche, seinerzeit Pfarrer der Wallfahrtskirche Stiepel, rief in Zusammenarbeit mit seinem Organisten Heribert Halbe im Jahre 1959 die kirchenmusikalische Reihe „Marienlob in Lied und Musik" ins Leben. Das erste Konzert fand mit Beteiligung des Kirchenchores am 3. Mai 1959 statt und erhielt eine beachtliche Resonanz. Inzwischen kann das Marienlob auf 45 Konzertjahre und weit über 400 Konzerte zurückschauen. Damit dürfte sie zu den ältesten Konzertreihen des Bistums - und wohl auch noch darüber hinaus - gehören. Mit ihrer Gründung sollte die Verehrung der Schmerzhaften Mutter von Stiepel in Kirchenmusikalischen Andachten erklingen. Auch mit ihrer konzertanten Weiterentwicklung hat das Marienlob dieses Ziel nie aus den Augen verloren. Unter den Nachfolgern von Heribert Halbe ist zunächst Lothar Bödeker zu erwähnen, der über viele Jahre bis zu seinem frühen Tod im Februar 1983 die Organisation trug. Dann übernahm Heinrich Jansen diese ehrenamtliche Aufgabe, und es gelang ihm in über 20 Jahren, die Reihe zu überregionaler Bedeutung zu führen, die in Angeboten aus dem internationalen Kulturbereich Höhepunkte eines Konzert­jahres setzt. Wallfahrer und Musikinteressierte aus Bochum und aus der Umgebung von Düsseldorf bis ins Münster- und ins Sauerland genießen das weitgefächerte Programm. Fast jedes der monatlichen Konzerte bietet etwas anderes. Die Aufzählung aller schon erklungenen Instrumente in 435 Konzerten sprengt den Rahmen. Historische Instrumente wie Dulcimer oder Leier gehörten dazu; die kleinen, leisen wie Panflöten, waren zu hören oder auch außergewöhnliche, große wie Gongs mit über einem Meter Durchmesser. Bläser oder Streicher - solistisch oder als Ensemble - für jeden Geschmack fand sich das richtige Instrument. Ein Schwerpunkt blieb bei allem Instrumentalangebot natürlich die menschliche Stimme. Sie erklingt im Gesang, solistisch oder im Chor, und gelegentlich auch im gesprochenen Wort als Rezitativ. Dabei findet der örtliche „Laienchor" ebenso seinen Platz wie „halbprofessionelle" Spitzenchöre aus Europa, ja sogar aus Amerika. Das Publikumsinteresse bei Künstlern von San Francisco bis Kiew war natürlich groß, aber auch ein Kerzenscheinkonzert mit Tanz und Akkordeon fand seine Bewunderer. Für seine ehrenamtliche Tätigkeit wurde Heinrich Jansen vielfach geehrt. Das größte Lob sind aber zahlreiche Besucher, eine voll besetzte Wallfahrtskirche. Nicht immer lässt sich dieses hehre Ziel erreichen, weil die Vielfalt des Angebots den individuellen Geschmack der Zuhörer treffen muss und dazu mit dem übrigen Bochumer Kulturprogramm konkurriert. Dann braucht es aufmunternde Worte des Stiepeler Konvents bzw. des Pfarrers. Die Zisterziensermönche, insbesondere die Priore, unterstützen seit Gründung des Klosters die Konzert­reihe und haben sie zum festen Bestandteil der Wallfahrt-Aktivitäten gemacht. Wenn es bei den ausschließlich aus Spenden finanzierenden Konzer­ten finanziell einmal wieder eng wird, braucht es auch des Gebets und darüber hinaus deutlicher Begrüßungsworte an das versammelte Konzertpublikum. So geht denn die Planung vertrauensvoll bereits bis in das Jahr 2012. In 2011 sind schon fast alle Termine vergeben. Es erwarten uns u. a. der Chor EBO, der Kammerchor Gelsenkirchen, Konzert bei Kerzenschein und vieles mehr.

 

copyrigth 2010 - Gabriela Bade, Marienlob-Team

Nachtrag in eigener Sache

Seit dem September 2014 hat Leonhard Haemmerich die Konzertreihe kommisarisch übernommen und wird diese im Sinne seines Vorgängers Heinrich Jansen, der am 8.9.2014 verstorben ist, weiterführen.

In der heutigen Zeit ist es eine Herausforderung, eine rein auf Spenden finazierte Konzertreihe weiterzuführen, denn viele Menschen schätzen dies kulturelle Angebot nicht besonders hoch ein. Es gibt ein reichhaltiges Überangebot, so dass es manches Mal schwer ist, sich für eines zu entscheiden. Auch diese Konzertreihe, wie viele weitere klassische Konzerte, hat mit dem Zeitgeist zu kämpfen, denn klassische Musik ist nicht gerade "in", gerade bei den jüngeren Generationen.

Dennoch freuen wir uns, Ihnen lieber Leser, immer wieder ein reichhaltiges Angebot und Spektrum an klassischer Musik bieten zu können. Um dies auch weiterhin beibehalten und noch lange fortführen zu können sind wir sehr auf Ihre großherzige Spende angewiesen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei uns in Stiepel.

 

Ihr
MARIENLOB-Team

Hier finden Sie uns

Konzertreihe

MARIENLOB in Lied und Musik

Am Varenholt 9

44797 Bochum

Der Konzerteintritt ist frei.

IN MEMORIAM               Heinrich Jansen

*23.05.1925 - +08.09.2014

H. Jansen u. OB E.-O. Stüber

 

 

Ich bin das Licht,

das Licht der Welt.

(Joh. 8,12)

IN MEMORIAM 
Abt Christian Feurstein OCist.

*14.10.1958 - +12.03.2017

Sie wollen kein Konzert verpassen?

Für eine regelmäßige Zusendung der Konzertprogramme benötigen wir von Ihnen nur Ihre Postadresse oder Ihre Email. Dann erhalten Sie von uns schon circa zwei Wochen vor dem Konzert das Programm.

 

Anmelden für Programmzustellung via Email

2017

Die nächsten Konzerte finden statt am

 
Sonntag 08.10.2017 15 Uhr
Konzert für Gesang und Orgel
Martina Garth & Bernd Schaboltas
 
Sonntag 12.11.2017 15 Uhr
Thomas Rink und Begleitung
Telemann Trio
Musik zum 250. Todestag von 
Georg Philip Telemann
 
Sonntag 10.12.2017 15 Uhr
Collegium Concertante
Ltg. Hans Krasser
 
 

Die Konzerte sind eintrittsfrei.

Um eine Spende wird gebeten.

 

Diese Konzertreihe finanziert sich rein nur durch Spenden, sehr gerne auch durch Ihre.

 

weitere Termine / Jahresprogramm

Weitere Links

****** NEUES RUHR-WORT ******

 

 

NEUES RUHR-WORT

die neue Wochenzeitung im Bistum Essen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MARIENLOB